Unser Pilot Roland Matt wird auch dieses Jahr die Farben Liechtensteins an dem renommierten Wettbewerb - Tournament of Champions 2002 - vertreten. Zusammen mit seinem Vater Wolfgang Matt als Helfer ist er in einer guten Position um in den vorderen Rängen mit zu kämpfen. Lesen Sie hier mehr darüber:

 

Sensationell! Roland Matt belegt den 4. Rang!
Wann: 9.-13. Oktober 2002
Wo: Las Vegas, USA
Autor: Nick Schädler
Teilnahme: 21

Vom 9. bis 13. Oktober fand in Las Vegas, USA, das 18. Tournament of Champions (TOC) der weltbesten Modellflugakrobaten statt. 21 Spitzenpiloten aus der ganzen Welt, darunter auch der Liechtensteiner Roland Matt, waren zu diesem Grossanlass eingeladen. In der Schlussrangliste belegte Roland Matt den sensationellen 4. Rang!


Roland Matt mit Vater (Caller) Wolfgang Matt
und dem Modell EXTRA 330S während eines
Freestyleprogrammes

Dieser wohl weltweit anspruchsvollste Wettbewerb der Modellflieger bestand aus sehr schwierigen bekannten und teilweise unbekannten Flugprogrammen, welche den Piloten erst am Vorabend ausgehändigt wurden und deshalb nicht trainiert werden konnten. In einem 4-minütigen Freestyleprogramm zu Musik zeigten die Piloten zudem mit ihren originalgetreuen 3 Meter grossen und knapp 20kg schweren Modellen jeweils die spektakulärsten Flugmanöver in Bodennähe.
In der dreitägigen Qualifikation musste jeder Pilot je dreimal ein unbekanntes Programm, ein bekanntes Programm sowie ein Show- bzw. Freestyleprogramm fliegen.

 

Grosse Anspannung im dritten Qualifikationsdurchgang

Da Roland Matt im zweiten Durchgang einen Motorendefekt zu beklagen hatte, hing die Qualifikation für das Halbfinale vom dritten Tag ab. Er durfte sich keinen Defekt mehr leisten und der Flug musste zudem präzise und fehlerfrei sein. Er bestand die Aufgabe dank der seriösen Vorbereitung mit seinem Ersatzmodell bravurös und qualifizierte sich mit dem 5. Zwischenrang deutlich für das Halbfinale der besten 14 Piloten.


Die perfekte Torque-Roll

Showeffekte im Halbfinal und Final (the show must go on)

Als Novität setzte Roland Matt, der von seinem Vater Wolfgang Matt betreut wurde, farbige Rauchpatronen an den Flügelspitzen ein, welche während des Freestyleprogrammes jeweils gezündet wurden. Nach drei Flügen im Halbfinale und einem 6. Zwischenrang stand die Teilnahme am Finale der besten 7 Piloten fest.
Im Finale flog jeder Pilot insgesamt 6 Flüge, davon zwei Freestyleprogramme. Lautstark unterstützt vom gesamten Publikum und vor allem von einigen mitgereisten Fans aus Liechtenstein und der Schweiz gelang es Roland Matt, eines der Freestyleprogramme sogar zu gewinnen, wodurch er in der Endabrechnung hauchdünn vor dem Amerikaner Jason Shulman den hervorragenden 4. Rang belegte! Somit konnte sich der Liechtensteiner Pilot einmal mehr Mitten in der professionellen Weltspitze plazieren und sein Können unter Beweis stellen.
Gewonnen wurde dieser äusserst spektakuläre Wettbewerb vom Amerikaner Chip Hyde vor dem Franzosen Christophe Paysant Le Roux und dem Argentinier Quique Somenzini.

 

Rangliste der 7 Finalisten:

1. Chip Hyde, USA 9974 Punkte
2. Christophe Paysant Le Roux, Frankreich 9875 Punkte
3. Quique Somenzini, Argentinien 9719 Punkte
4. Roland Matt, Liechtenstein 9347 Punkte
5. Jason Shulman, USA 9345 Punkte
6. Mike McConville, USA 9164 Punkte
7. Sean McMurtry, USA 8515 Punkte

 

zum Seiten Anfang