zurück
 
39. Internationales Freundschaftsfliegen F3A - Vater und Sohn Matt nicht zu schlagen
Wann: 3./4. Juli 2004
Wo: Bendern/Liechtenstein
Autor: Nick Schädler
Teilnahme: 47 klassierte Piloten aus 10 Nationen

Über das vergangene Wochenende fand auf dem Flugplatz der Modellfluggruppe Liechtenstein MFGL in Bendern das 39. Internationale Freundschaftsfliegen im Motormodell-Kunstflug F3A um den Pokal I.D. Fürstin Marie von und zu Liechtenstein statt. Roland Matt verteidigte seinen Vorjahreserfolg erneut vor seinem Vater Wolfgang Matt.

47 Piloten aus 11 Ländern traten am Samstagmorgen zum Wettkampf an. Bei sehr guten Flugbedingungen versuchten viele europäische Spitzenpiloten, den Favoriten aus Liechtenstein, Roland und Wolfgang Matt den Sieg streitig zu machen.


Gruppenbild aller Piloten

Roland Matt souverän
Schon der erste Flug zeigte, dass es schwierig würde, den Vorjahressieger Roland Matt von einem weiteren Erfolg beim Heimwettbewerb abzuhalten. Auch im zweiten Flug am Sonntag erzielte er die höchste Punktzahl, womit der Sieg schon fest stand, da bei drei Flügen einer der drei Flüge gestrichen wird.  Wolfgang Matt hatte im ersten Flug einen technischen Defekt bei seinem elektrischen Antriebssystem zu beklagen und konnte sich erst mit dem zweiten Flug und der zweithöchsten Wertung einen Platz im Finaldurchgang sichern. 


Podestränge: v.l. Wolfgang Matt; 
Liechtenstein (2. Rang), Roland Matt, Liechtenstein (Sieger), 
Philippe Marquet, Belgien (3. Rang)

Aufgrund der grossen Teilnehmerzahl konnten am Sonntagnachmittag noch die 20 bestplatzierten Piloten einen dritten Flug machen, welcher auf den Plätzen hinter dem souveränen Roland Matt doch noch zu einigen Verschiebungen in der Rangliste führte. Am Ende belegte der Vater von Roland Matt, Wolfgang Matt, den zweiten Rang, der Belgier Philippe Marquet erreichte den dritten Rang. Die weiteren Pokalränge belegten der Franzose Florent Rochedieu und der Schweizer Daniel Koch. Der dritte liechtensteinische Pilot, Nick Schädler, zeigte eine gute Leistung und konnte sich mit dem 10. Rang auch unter den Top-Ten klassieren.


Pokalränge v.l. Wolfgang Matt, Liechtenstein (2. Rang), 
Roland Matt, Liechtenstein (Sieger), Philippe Marquet, Belgien (3. Rang), 
Florent Rochedieu, Frankreich (4. Rang), Daniel Koch, Schweiz (5. Rang)

Elektrischer Antrieb auf dem Vormarsch
Die Rangliste zeigt, dass viele bekannte Piloten nach wie vor auf den vordersten Rängen mit dabei sind. Besonders auffallend ist aber, dass der elektrische Antrieb der Flugzeuge immer mehr zu sehen ist, benützten doch die fünf Erstplatzierten die neuen elektrischen Antriebssysteme, welche erst seit kurzem erfolgreich angewendet werden.


Die Punktrichter

zum Seiten Anfang

Gesamtrangliste

Rangliste im PDF Format downloaden

Rang Teilnehmer Land D1 D1 % D2 D2 % D3 D3 % MIN

TOTAL

1 Matt Roland Liechtenstein 1155 1000.0 1207 1000.0 3629 1000.0 1000.0 2000.0
2 Matt Wolfgang Liechtenstein 1147 993.1 20 16.6 3477 958.1 16.6 1951.2
3 Marquet Philippe Belgium 1111 961.9 1057 875.7 3387 933.3 875.7 1895.2
4 Rochedieu Florent France 1078 933.3 1072 888.2 3409 939.4 888.2 1872.7
5 Koch Daniel Schweiz 1024 886.6 1114 922.9 3172 873.9 873.9 1809.5
6 Drack Patrick Schweiz 1054 912.6 1055 874.1 3249 895.3 874.1 1807.8
7 Fremming Ola Norway 1038 898.7 1066 883.2 3190 879.0 879.0 1781.9
8 Rubin Marc Schweiz 1043 903.0 1042 863.3 3050 840.4 840.4 1766.3
9 Schaden Bernhard Schweiz 308 266.7 1050 869.9 3226 889.0 266.7 1758.9
10 Schädler Nick Liechtenstein 1021 884.0 1023 847.6 3086 850.4 847.6 1734.4
11 Massimo Selva San Marino 1046 905.6 910 753.9 2977 820.3 753.9 1726.0
12 Küffel Günther Deutschland 1040 900.4 986 816.9 2827 779.0 779.0 1717.3
13 Gähwiler Walter Schweiz 998 864.1 1029 852.5 2817 776.2 776.2 1716.6
14 Corridori Francesco Italy 1016 879.7 1010 836.8 2932 807.9 807.9 1716.4
15 Friggeri Luca Italy 996 862.3 0 0.0 3065 844.6 0.0 1706.9
16 Seubert Rainer Deutschland 1025 887.4 981 812.8 2877 792.8 792.8 1700.2
17 Bautz Stefan Deutschland 991 858.0 1012 838.4 2846 784.2 784.2 1696.5
18 Lenaerts Jozef Belgium 1001 866.7 969 802.8 2969 818.1 802.8 1684.8
19 Holzapfel Peter Deutschland 1021 884.0 958 794.0 2833 780.7 780.7 1678.0
20 Spillmann Jean-Claude Schweiz 1015 878.8 958 793.7 2899 798.8 793.7 1677.6
21 Pasini Sylvain Schweiz 987 854.5 1006 833.5     833.5 854.5
22 Vavala Francesco Italy 986 853.7 956 792.0     792.0 853.7
23 Ottaviani Claudio Italy 984 851.9 968 802.0     802.0 851.9
24 Lemonnier Patrik France 978 846.8 926 767.2     767.2 846.8
25 Lenaerts Francois Belgium 975 844.2 969 802.8     802.8 844.2
26 Motzko Hellmuth Österreich 974 843.3 989 819.4     819.4 843.3
27 Ortner Peter Österreich 973 842.4 938 776.9     776.9 842.4
28 Erdle Markus Deutschland 960 831.2 955 791.2     791.2 831.2
29 Kobel Christoph Schweiz 890 770.6 1001 829.3     770.6 829.3
30 Motzko Dieter Österreich 944 817.3 948 785.4     785.4 817.3
31 Gallinat Günter Deutschland 943 816.5 893 739.9     739.9 816.5
32 Ramel Michael Deutschland 937 811.3 979 811.1     811.1 811.3
33 Urbanski Piotr Polen 935 809.5 922 763.9     763.9 809.5
34 Lipperer Ernst Deutschland 930 805.2 920 761.9     761.9 805.2
35 Martig Walter Schweiz 927 802.6 855 708.4     708.4 802.6
36 Kistler Hermann Schweiz 917 794.2 816 676.1     676.1 794.2
37 Noether Frank Deutschland 916 793.1 875 724.9     724.9 793.1
38 Neuberg Lothar Deutschland 879 761.0 946 784.0     761.0 784.0
39 Semb Lars Norway 895 774.9 922 763.9     763.9 774.9
40 Lehmann Markus Schweiz 892 772.3 872 722.5     722.5 772.3
41 Pelloni Daniele Italy 888 768.8 894 740.7     740.7 768.8
41 Arienzo Flavio Italy 888 768.8 855 708.4     708.4 768.8
43 Ineichen Reto Schweiz 843 729.9 850 704.2     704.2 729.9
44 Urbanski Krzysztof Polen 841 728.1 862 714.2     714.2 728.1
45 Pompignoli Massimiliano Italy 807 698.7 845 700.1     698.7 700.1
46 Billhoefer Boris Deutschland 785 679.7 690 571.4     571.4 679.7
47 Andres Felix Schweiz 783 677.9 784 649.5     649.5 677.9

 

zum Seiten Anfang