Vom 9.-14 Juli 2007 finden die Weltmeisterschaften der Modellsegelflieger Klasse F3B auf dem Militärflugplatz in Emmen bei Luzern statt. Die liechtensteinischen Farben vertritt an diesem Grossanlass der Balzner Fidel Frick als Pilot.

  • Vorschau: WM 2007 mit Liechtensteiner Teilnahme (Pressebericht)

 

Segelflug F3B / Weltmeisterschaften in Emmen, Schweiz: Weltmeisterschaft mit Liechtensteiner Teilnahme
Wann: 9. - 14. Juli 2007
Wo: Emmen, Schweiz
Autor: Nick Schädler
Piloten: 70 gemeldete Piloten, 22 Nationen

Das Team um den Piloten Fidel Frick wird ergänzt durch zwei weitere Mitglieder der Modellfluggruppe Liechtenstein MFGL, Marco Galbier aus Trübbach (Verantwortlicher für die Signalanlage) und Peter Stoss (Windenchef) aus Mauren. Als weiterer Betreuer begleitet Heinz Bischofberger (Coach und Taktiker) aus Au (SG) ein bekannter Schweizer Pilot in der F3B-Szene, das Team.


Das Team aus Liechtenstein an der Segelflug-Weltmeisterschaft in der Schweiz:
v.l.n.r. Heinz Bischofberger (Coach und Taktiker),
Fidel Frick (Pilot), Marco Galbier (Verantwortlicher für die Signalanlage)
und Peter Stoss (Windenchef)

Rangierung im ersten Drittel?
Im Feld der 70 Piloten aus 22 Nationen strebt Fidel Frick an seiner vierten WM-Teilnahme erneut eine Rangierung im ersten Drittel an. Bei der vergangenen Weltmeisterschaft 2005 in Finnland erreichte er den hervorragenden 13. Rang, und diesen möchte er wenn möglich verteidigen. In den Wettbewerben im Vorfeld dieser Weltmeisterschaft konnte Fidel Frick auch dementsprechende Resultate erzielen.


Fidel Frick möchte an der Segelflug-Weltmeisterschaft in Finnland
eine Platzierung im ersten Drittel erreichen.

Mit seinem neuen Modell „Precious“ kam der Balzner in dieser Saison jedenfalls sehr gut zurecht, man darf auf sein Abschneiden jedenfalls gespannt sein. In der Vorbereitung auf diesen Anlass spannte der Liechtensteiner Pilot mit dem Schweizer Nationalteam zusammen, was natürlich eine besondere Herausforderung war, da in den Reihen dieses Teams der amtierende Weltmeister Andreas Böhlen vertreten ist. Ausserdem hat das Schweizer Team an den letzten vier Weltmeisterschaften dreimal den Mannschaftstitel gewonnen .

Anwärter auf den Titel in der Einzelwertung sind der zweifache Weltmeister Andreas Böhlen aus der Schweiz, alle drei Piloten aus Deutschland. Als grosse Unbekannte werden die amerikanischen und japanischen Piloten, gehandelt, welche an vergangenen Weltmeisterschaften immer wieder Spitzenresultate erzielten. Liechtenstein wird in der Teamwertung nicht erscheinen, da für diese Wertung pro Nation drei Piloten am Wettbewerb teilnehmen müssen.

zum Seiten Anfang