Unsere F3B Piloten Team hat sich für die Weltmeisterschaft 2005 in Finnland neu formiert. Zu diesem Thema haben wir folgende Seiten für Sie bereit gestellt:

 

Fidel Frick auf sensationellem 13. Schlussrang!
Wann: 10. August 2005
Wo: Lappeenranta, Finnland
Autor: Nick Schàdler
Piloten: 58 gemeldete Piloten

Das erfolgreiche liechtensteinische Team ist von Finnland zurückgekehrt. Am Dienstagabend wurden die WM-Teilnehmer mit einem spontanen Empfang der Mitglieder der Modellfluggruppe Liechtenstein MFGL auf dem Flugplatz in Bendern begrüsst. Trotz unübersehbarer Müdigkeit nach langer Rückreise genoss das WM-Team mit Pilot Fidel Frick und den Betreuern Peter Stoss, Marco Galbier und Heinz Bischofberger die spontane Begrüssung. Natürlich mussten sie den Vereinskollegen über den Verlauf der WM ausführlich Auskunft geben.

Perfekte Teamarbeit
Das Resultat des Liechtensteiner Piloten basierte auf der ausserordentlich guten Teamarbeit im Vorfeld sowie während der ganzen Weltmeisterschaft. Durch die Trainingsgemeinschaft mit dem Schweizer Nationalteam und dem amtierenden Weltmeister Andreas Böhlen konnte die Vorbereitung natürlich entsprechend optimiert werden.


v.l.n.r: Peter Stoss (Helfer), Fidel Frick (Pilot),
Günther Matt (MFGL-Präsident), Heinz Bischofberger und Marco Galbier (TM),

Im Verlauf der 5 Wettbewerbstage musste jeder der 58 Piloten aus 20 Nationen je 7 Strecken-, Zeit- und Speedflüge absolvieren, also insgesamt 21 Flüge. Die Wetterbedingungen an sämtlichen Wettbewerbstagen waren sehr schwierig. Da die Segelflieger natürlich auf Thermik angewiesen sind, und diese am Wettbewerbsgelände sehr unregelmässig verteilt war, hingen die Flüge stark von der Aufmerksamkeit der Teammitglieder und der Taktik des Fluges ab.

Highlight 2. Speedflug
Nach etwas durchzogenem 1.Durchgang gelang Fidel Frick ein besonderes Highlight, konnte er im zweiten Speedflug, und dabei zum erstenmal an einer WM, die schnellste Zeit erreichen, was ihm natürlich für den weiteren Verlauf enorm Auftrieb verschaffte.
Er steigerte sich von Durchgang zu Durchgang und erreichte schlussendlich mit dem 13. Schlussrang ein Ergebnis, das besser als jede Erwartung vor der WM war. Mit grosser Freude für die ganze Trainings- und WM-Gemeinschaft FL/CH konnte der amtierende Weltmeister Andreas Böhlen (Schweiz) seinen Weltmeistertitel erfolgreich verteidigen. Die Ränge zwei und drei gingen an die Deutschen Andreas Herrig und Reinhard Liese.

zum Seiten Anfang