Nach einer intensiven und langen Vorbereitungszeit ist unsere F3A Mannschaft für die Weltmeisterschaften in Polen (Offizieller Link: www.aeroklubpolski.pl) gerüstet. Wir werden auch dieses mal wieder versuchen Sie schnell und so umfangreich wie nur möglich zu informieren, ein regelmässiges vorbeischauen lohnt sich. Finden Sie hier alle aktuellen Informationen zu den Vorbereitungen und zum Verlauf der WM 2003 in Polen.

 

Wieder daheim! - Herzlicher Empfang der 10 Modellflugpiloten und Helfer in Bendern
Wann: 21. August 2003
Wo: F3A: Deblin, Polen
F3B: Kirchheim/Teck, Deutschland
Autor: Paul Koch
Bilder: Paul Koch

„Herzliche Gartulation und herzlich willkommen daheim!“, hiess es gestern Abend auf dem Modellflugplatz in Bendern. Die beiden Mannschaften wurden von den Mitgliedern der Modellfluggruppe mit einem kleinen Fester begrüsst und auch von politischen Vertretern für ihre tollen Leistungen beglückwünscht.

Während die Segelflieger schon seit einigen Tagen aus ihrem WM-Abenteuer in Kirchheim Teck (D) zurück sind, kamen die Motorflugpiloten erst in der Nacht auf Montag in Liechtenstein an. In ihrer Abwesenheit hatten die Mitglieder der MFGL, allen voran Präsident Günter Matt, ihnen einen herzlichen Empfang vorbereitet. „Wie auch in den vergangenen Jahren wurden wir auch in diesem Jahr über die tollen Resultate informiert. Im Namen der Gemeinde überbringe ich herzlichen Glückwünsche an die Piloten und deren Helfer!“ sprachen der Schaaner Vorsteher Daniel Hilti und Werner Biberschulte vom Eschner Gemeinderat zu den rund fünfzig erschienen Gästen zum Empfang der Mannschaften. Mit amüsanten Geschichten untermalten sie ihre Freude über die Resultate. 


Segelflieger und Motorflieger zusammen zurück: 
vl. Roland Sutter, Fidel Frick, Robert Cames, Ruedi Binkert,
  Nick Schädler, Roland Matt, Wolfgang Matt, 
Adolf Keutschegger, Reimung Wehrle, Sigi Beck

Roland Matt zweitbester Europäer. In der Tat können sich die Ergebnisse auch dieses Jahr wieder sehen lassen. Wie bei der Europameisterschaft belegt Roland Matt auch dieses Mal Platz zwei der Europäer. Dazwischen liegen nur Piloten der Grossmächte USA und Japan sowie einem Argentinier. Während Wolfgang Matt ebenfalls unter den Top ten liegt, konnte sich Nick Schädler auf den 42. Rang vorarbeiten was eine hervorragende Teamplatzierung (Rang 5 der Welt) ermöglichte. Am Abend berichtete der Mannschaftskapitän Adolf Keutschegger über die zwei wöchige Tour, auf welcher sie mit vielen kleinen Problemen zu kämpfen hatten. So versagte sowohl im Training als auch unter Wettbewerbsbedingungen teilweise das Material und verursachte dadurch eine Verschiebung weg von den ersten fünf Plätzen. Dennoch dürfen die Piloten sehr zufrieden mit ihrem Ergebnissen sein.

Die Liechtensteiner Segelflieger nahmen mit Fidel Frick und Robert Cames zum ersten Mal an einer Weltmeisterschaft teil. Eindrücklich schilderte Fidel Frick die Erlebnisse, die von einem kleinen Wirbelsturm bis zu fast unglaublichen Teamleistungen beim kurzfristigen Aufbau von bereits völlig von einem Absturz beschädigten Modellen handelte. „Die Kameradschaft war fantastisch. Wir haben zu acht gemischt aus verschiedenen Länderteams ein Modell in zwei Stunden wieder flugtauglich gemacht.“, begeisterte Fidel Frick die anwesenden Modellflieger. Hätte die beiden Piloten ein Quäntchen mehr Glück mit nach Deutschland eingepackt, wären sie bei der Platzierung um einige Ränge weiter vorne gelandet. „Bei diesen 38 Grad im Schatten herrschten so unterschiedliche thermische Bedingungen, dass Kleinigkeiten in der Flugbahn über Sieg oder Niederlage entschieden!“, so Frick. Sie bedankten sich herzlich bei ihren Helfern Ruedi Binkert und Roland Sutter für die ausgezeichnete Arbeit in der Vorbereitung und an der WM.

 

zum Seiten Anfang