Nach den Erfolgen der letzten Jahre hat sich unsere F3A-Mannschaft wieder einmal auf die Reise zur Europameisterschaft 2004 begeben. Die Piloten sind bemüht den Web-Master mit Daten, Bildern und Berichten zu versorgen. Finden Sie hier also alle aktuellen Informationen zu dieser EM. Ein grosser Dank gilt Patrick Lemonnier, der uns mit etlichen Bildern versorgt.

 

Der Wettkampf ist eröffnet - 23.08.2004

Hier ein paar Information zu den ersten beiden Wettbewerbstagen. Die endgültigen Resultate von Durchgang 1 und 2 werden erst Morgen Dienstag zur Verfügung stehen. Dienstag und Mittwoch werden Durchgang 3 und 4 geflogen, und damit die Ergebnisse in der Mannschaftsbewertung geklärt sein.


Wettbewerbsleitung und Punkterichter im Einsatz

Roland im direkten Vergleich zum amtierenden Europa- und Weltmeister Chr. Paysant-Le Roux:
Wie bereits im gestrigen Bericht erwähnt hatte Roland am Sonntag einen frühen Flug (10.00 Uhr) zu machen. Gemäss Patrick Lemonnier von PL-Prod, war dieser aus zwei Gründen viel beachtet, einerseits war dies der erste Flug eines Elektromodells an der EM 2004 und daher gespannt seitens aller Piloten erwartet, zweitens glänzte der Flug durch seine Fehlerlosigkeit und seine aussergewöhnliche Harmonie und gleich bleibender Geschwindigkeit, sowohl in den Auf- als auch in den Abwärtspassagen. Auch die Bewertung (Satte 618 Punkte für Durchgang 1) spiegelte diesen Umstand wieder.
Heute Nachmittag hatte Roland seinen Flug für den 2. Durchgang. Auch hier hatte Roland einen sehr guten Flug, für welchen er 597 Punkte bekam. Der amtierende Weltmeister schaffte es am Samstag auf 608 Punkte im Durchgang 2 und holte sich vermutlich die 1000er-Wertung für diesen Durchgang
Eine einzige Frage blieb, würde der amtierende Europa- und Weltmeister Chr. Paysant-Le Roux Rolands tolle Leistung (618 Punkte) im Durchgang 1 übertrumpfen können? Er hatte seinen Flug für Durchgang 1 erst Heute Abend und leider waren zum Zeitpunkt der Berichterstattung die Punkte des Weltmeisters noch nicht bekannt, es bleib also bis Morgen spannend.


Roland bei der obigaten Lärmmessung

Wolfgang Matt, ein Altmeister überrascht die jungen Füchse
Wolfgang, der am Sonntag als letzter des Teams einen Flug zu machen hatte, erstaunte die Teilnehmer durch einen nahezu perfekten Flug, was bei einem Piloten der bereits seit 30 Jahren an der Weltspitze mitmischt, nicht als selbstverständlich an zu sehen ist, könnte man doch annehmen, dass die Leistung irgendwann einmal nachlässt, doch weit gefehlt. Auch Heute zeigte er einen sehr guten und harmonische Flug. Die neue Technik der Elektromodelle scheinen ihm sehr zu liegen und seinem Flugstil entgegen zu kommen. Auch Wolfgang hat gute Chancen auf Edelmetal. Er holte sich 589 Punkte im Durchgang 1 und 551 Punkte im Durchgang 2.


Wolfgang und Roland in den Startlöchern

Nick Schädler - Eine wertvolle Stütze im Kampf um den Mannschaftstitel
Nick war Gestern Nachmittag als erster der 2. Gruppe am Start und somit wurde er auch als erster durch eine neue Punkterichtergruppe gewertet. Dies ist erfahrungsgemäss ein Nachteil, was sich auch in der Bewertung zeigte, er bekam nur 463 Punkte für einen sehr guten Flug im Durchgang 2. Sein  zweiter Flug, diesmal für Durchgang 1, den er Heute absolvierte, wurde mit 505 Punkten belohnt, wobei dieser Flug im direkten Vergleich zu seinem ersten eher schwächer war.
Das liegt erstens daran, dass scheinbar die Punkterichter 2. Durchgangs generell tiefer benoten, was aber kein Nachteil ist , denn es gilt für alle Teilnehmer. Zweitens, und dies fällt schon eher ins Gewicht, am besagten Handikap der erste Pilot eines Durchgangs zu sein. Doch Bewertung hin oder her, er machte klar, dass von ihm noch viel erwartet werden darf. Sollte ihm das Meisterstück gelingen in das Finale zu kommen, wäre dies für den Mannschaftstitel eventuell Gold wert.


Nick beim starten seines Modells

Infos zu anderen Teilnehmern und sonstige Hintergrundinformationen (Gemäss Patrick Lemonnier):
Im Pilotenlager konnte man vernehmen, dass Quique Somenzini, der Vize-Weltmeister aus Argentinien, nicht an der WM 2005 in Frankreich teilnehmen wird, da Argentinien offensichtlich die Tatsache, dass Quique um die Amerikanische Staatsangehörigkeit ersuchte, nicht schmeckte und deshalb die FAI Lizenz kurzerhand nicht erneuerte. Amerika wird ihm die Amerikanische Staatsangehörigkeit frühestens nach einem 3 jährigen Landesaufenthalt gewähren, und somit ist der Vize-Weltmeister ohne Lizenz und kann nicht teilnehmen.


Radio Pilotenlager - So werden Infos ausgetauscht

Stéphane Carrier, ein sehr junger und talentierter französischer Pilot glänzte mit einem Flug eines zukünftigen Champions. Christoph Paysant-Le Roux bekommt also Konkurrenz aus den eigenen Reihen. Man darf in Zukunft gespannt sein. Morgen werden wir ausserdem erfahren ob die Punkterichter das Talent des jungen Franzosen ebenfalls entsprechend honorierten.


Stephane Carrier mit seinem Vater

Der deutsche Pilot Markus Wissinger hatte grosses Pech, da er seinen Verbrennungsmotor nicht innerhalb der geforderten 3 Minuten zum Starten brachte. Hier einmal mehr, ein klares "Plus" für die Gilde der Elektroflieger, die in dieser Hinsicht nicht unverwundbar, jedoch im Vorteil sind. Ausserdem ist zu bemerken, dass Marquet Philippe (Belgien) Sportgeist zeigte und Markus Wissinger, der ja ein direkter Konkurrent ist, helfen wollte sein Modell zu starten.


Startversuch bei Wissingers Modell
Marquet Philippe kommt mit seiner Ausrüstung zu Hilfe
Sein Modell heisst Dream Theater - Also ein Theater war es schon, ein Traum wohl eher nicht

Patrick Drack schaffte es erst nach 2 Minuten 30 Sekunden seinen Verbrennungsmotor zu starten, und obwohl er sein Programm so rasch als möglich abspulte, fehlten ihm am Schluss seiner Rahmenzeit (10 min.) noch 4 Figuren, was zu 4 Null-Wertungen führte.

zum Seiten Anfang