Zwei ewige Baustellen werden flügge - März 2003 - Hansruedi Baumgartner

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]

An den Stellen an denen Beplankungsstösse angebracht werden, wurde zuerst ein Hauch Farbe gespritzt. Dann wurden mittels 0,7 mm breiten Zierstreifen die Beplankungsstösse gemacht. Anschliessend wurden die Nieten mittels einer Nietmaschine gefertigt. Die Nieten bestehen aus Weissleim. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Pirmin der mir seine Nietenmaschine zur Verfügung gestellt hat.

Ein weiterer weg zu Ludwig war angesagt. Die Flugzeuge wurden jetzt komplett mit der Grundfarbe gespritzt. Kaum waren die Maschinen wieder bei mir wurden sämtliche Zierstreifen wieder entfernt. So entstehen einfache Beplankungsstösse. Dann wurden die Maschinen abgeklebt und schon wieder hiess es, die Maschinen zum spritzen bringen.


Das Cockpit vor dem Einbau in den Rumpf

Wieder bei mir bekam Ludwigs Maschine die Comic-Figur Sam verpasst. Meine Corsair wurde einer Alterungskur unterzogen. Es ging zum letzten Mal zu Ludwig um den Klarlack auf zu tragen.


Das Karo abkleben bei Ludwigs F4U.


Motorhaube 


Der 70ig Franken teure Sternmotor ist montiert.

 

Zum nächsten Teil