Zwei ewige Baustellen werden flügge - März 2003 - Hansruedi Baumgartner

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12]

Markus und ich fuhren dann an einem Abend ins Aargau. Hausi hatte da dann noch eine Maschine, die er damals mit seiner eigenen Maschine angefangen hatte und sich noch im Rohbau befand, plus einen kompletten Bausatz einer Corsair.


Hausi und seine F4U im Rohbau

Warum also nicht gleich auch für mich selber eine bauen. Bei dem Aufwand kommt es auch nicht mehr darauf an. Darum habe ich Hausi dann den Bausatz abgekauft.

Im November 2000 ging es dann ans Werk, natürlich wollte ich die Flugzeuge mindestens so sauber und aufwendig bauen wie Hausi's F4U oder noch ein bisschen aufwendiger. Also Holz einkaufen, denn beim Bausatz ist überhaupt nix dabei. Rumpfspanten und Lager für die Hohlkehl-Lagerung sämtlicher Ruder schneiden. 192 Teile aus 3mm Flugzeug Sperrholz herstellen usw.

Und so was nennt sich Bausatz. Flügelaussenteile, Höhenleitwerke und Seitenleitwerk sind beplankt, beim Flügelmittelstück sind die Holme eingeharzt und sonst ist nix dabei.


Das Hauptfahrwerk von Hawe, plus das Holz für den Fahrwerkseinbau.


Die Öffnungen für die Kühlung sind ausgeschnitten.


Fahrwerk eingefahren, bei offenen Fahrwerktoren.

 

Zum nächsten Teil